Mein Weg nach Kona

Tagebuch eines Triathleten
 
 

Vakarufalhi, Tag 3

Liebe Leser,

unser 3. Tag in Vakurafalhi war tauchfrei. Wir buchten für Do. 2 Tauchgänge am Manta Point, das Angbot an Ausfahrten am Mi. war nicht so besonders. Daher blieb uns Zeit für die anderen wichtigen Dinge des Lebens im Urlaub.

Nach dem Frühstück machten wir eine kurze Runde durch die Insel, beginnend am "Jetty A", das ist der Steg, der direkt in die Rezeption mündet. Normalerweise ist dies der bevorzugte An- und Abreisesteg, wir kamen allerdings am "Jetty B" auf der Rückseite der Insel an, da ein stetiger, starker Wind direkt auf den "Jetty A" blies und so ein Anlegen des Bootes unkomfortabel war. Da wir diesmal auf die Mitnahme eines Statives und des Nodalpunkt Adapters aus Gewichtsgründen verzichtet haben, musste ich die Einzelaufnahmen für die beiden Panoramen frei Hand machen, was meine Stiching Software aber trotzdem meistern konnte. Den großen Stachelrochen, der direkt unter dem Steg durch schwamm, als wir zum Ende des Steges gingen, habe ich zwar auch fotografiert, aber er war schon zu weit weg, sodaß das Foto nichts geworden ist, bzw. der Stachelrochen darauf nur sehr schwer zu erkennen war.

Dies ist das Panorama von "Jetty A", d.h. der Vorderseite von Vakarufalhi. Am Ende des Steges schließt direkt die Rezeption an, rechts daneben die Bar und noch weiter rechts davon das Restaurant. Am rechten Ende der Insel liegt dann der Spa-Bereich und die Overwater Bungalows und dahinter die Overwater Villas, von denen wir auch eine bewohnten.

Linker Hand zur Rezeption liegen Beachbungalows, unter den Palmen von der Sonne geschützt. Jeder hat einen Teil des Strandes direkt vor der Terrasse, zwei Liegen tragen ebenfalls die Nummer des jeweiligen Bungalows.

Die Prodivers Tauchbasis liegt gleich hinter der Rezeption. Auf den Malediven gibt es in Kuredu, Komandoo, Hurawalhi, Lily Beach und Vakarufalhi eine von Prodivers geführte Tauchbasis. Dies war mit ein Grund für uns, auf diese Insel zu fahren. Prodivers bekamen in der Vergangenheit mehrfach auf der Boot in Düsseldorf Auszeichnungen als beste Basis im Ausland und auf den Malediven. Dem kann ich nur zustimmen, auf der Basis ist eigentlich fast alles perfekt organisiert und kaum Platz für Verbesserungen.

Im Inneren der Insel hatte ich eine Art Glashaus entdeckt. Dort werden Pflanzen für die Insel aufgezogen. Ich vermute auch, dass es dort soetwas wie einen Kräutergarten gibt, gute italienische Küche ist ohne frische Kräuter eigentlich nicht möglich. Dieser Garten liegt direkt hinter den Staff-Quartieren, die im Zentrum der Insel liegen.

Auf der Rückseite der Insel liegt der "Jetty B". Dort legen die Tauchboote und anderen Boote, die für Wassersport Verwendung finden, an. Wir sind an diesem Steg ebenfalls angekommen, da der Wind auf der Vorderseite der Insel ein Anlegen verhindert hatte.

Hier das zweite Panorama des Tages, der Blick von "Jetty B" auf die Insel. Links und rechts des Steges liegen Beach Bungalows. Insgesamt sind es 52 Beach Bungalows die ca. 75% des Strandes von Vakarufalhi belegen. Ganz links im Bild sind die Overwater Villas, die weit in die Lagune hinaus auf Stelzen erbaut sind.

Die eigentliche Attraktion sind aber die Bewohner der Lagune. Auf der Rückseite der Insel steht immer ein großer Schwarm Fische teils neben und teils unter den vertäuten Booten. Dieser Schwarm dient als Nahrungsquelle für eine Kinderstube von Baby Haien.

Wir könnten den Haien beim Frühstück stundenlang zu sehen. Teils jagen sie zu zweit, teils alleine. Immer wenn ein Baby Hai in den Schwarm vorstößt, teilt sich dieser und schließt sich hinter dem Hai wieder.

Wenn man nicht weiß, dass diese Haie gerade mal ca. 50-60cm lang sind, könnte man meinen, einen ausgewachsenen Hai beim Jagen zu zu sehen.

Tatsächlich ist das Wasser hier ca. 50cm tief und die Haie sind nicht viel größer.

Schwimmen und jagen können sie schon wie die Großen. Wenn sie dann etwas an Größe zugelegt haben werden, jagen sie dann zusammen mit Ihren Artgenossen am Riff, die Lagune wird dann zu seicht sein.

Vor 6 Jahren bin ich am letzten Tag nochmals mit Schnorchel, Maske und UW-Fotoausrüstung in die Lagune gegangen, um die kleinen Haie zu fotografieren.

Die Fotos vom Strand aus sind auch ganz gut geworden, d.h. ich werde mir überlegen, ob ich nochmals in der Lagune schnorcheln gehen werde.

Den morgentlichen Strandrundgang haben wir dann beim Steg zu den Overwater Villas abgeschlossen. Diese waren ja damals 2012 der primäre Grund nach Vakarufalhi zu kommen. Dass wir damals leider keine Overwater Villa von innen zu Gesicht bekamen, ist allerdings eine andere Geschichte.


Euer ultrafastfreddy aus Vakarufalhi, Malediven

28.2.18 16:36

Letzte Einträge: Maledives Masters, TG 21-23, Maledives Masters, TG 24-26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen