Mein Weg nach Kona

Tagebuch eines Triathleten
 
 

Vakarufalhi, TG 8 & 9

Liebe Leser,

am 7. Tag unseres Aufenthaltes auf Vakarufalhi stand wieder einmal Tauchen auf dem Programm. Diesmal waren 2 Tauchgänge auf Riffen in der Nähe der Insel geplant, aber wie so oft, kam alles anders. Der erste Tauchgang sollte auf "Broken Rock" stattfinden, das ist ein fast kreisrundes Riff, dass quer durch einen Canyon hat. So sieht das Riff aus, als hätte ein Riese es mit einer Hacke gespalten, daher der Name "Broken Rock". Beim Strömungscheck fand Steve allerdings, dass die Strömung bei weitem zu stark sei und auf diesem Riff kein Tauchgang möglich sei. Darauf fuhren wir mit dem Boot zum nächsten Riff. Dort ergab der Strömungscheck das gleiche Ergebnis. Dann war guter Rat teuer. Steve entschloß sich dann zum Außenriff des Atolls zu fahren, es war die Südwestliche Spitze des Ari Atolls und dort einen Strömungstauchgang am Außenriff entlang zu machen. Dort sollte vom Walhai über Mantas, Haie und Adlerrochen alles möglich sein, also alles Großfische, ideal für mein Weitwinkel, da ich doch nicht auf das Makro umgebaut habe.

Natürlich war der Wunsch Vater des Gedanken, aber die wenigen größeren Fische, die wir zu Gesicht bekamen, sind auf dem Foto zu sehen. D.h. langer Schreibe kurzer Sinn, der Tauchgang war mehr oder weniger ereignislos. Das wirklich positive daran war die Sicht, die Strömung hat alles weg geblasen, aber ein paar größere Fotomotive hätte ich mir schön gewünscht.

Der zweite Tauchgang fand dann an einem Riff, ähnlich dem "Broken Rock", statt. Wir sprangen vor dem Riff in die Strömung und ließen uns dann auf das Riff zu treiben, damit wir auch die Vorderseite betauchen konnten. Im Lee hinter dem Riff war es dann kein Problem, dort merkte man von der Strömung praktisch nichts. Auf dem Riff befanden sich einige größere Korallenstöcke, die sich typischerweise auf der von der Strömung beaufschlagten Seite bilden.

Zum Glück waren diese Korallenstöcke entsprechend groß, sonst hätte ich wieder nichts zu fotografieren gehabt.

Die Hornkorallen sind hier praktisch auf jedem Riff zu finden, sie stehen auch meistens in der Strömung, sind allerdings starr, d.h. sie bewegen sich nicht in der Stömung, was immer wieder dazu führt, dass größere Teile davon abbrechen.

Auf dem Riff waren auch schöne Weichkorallen zu finden, da diese deutlich kleiner waren, musste ich auch wesentlich näher ran, um ein Foto zu machen. Es waren auch Anemonen vorhanden mit den obligatorischen Clownfischen, aber ich habe es eigentlich noch nie geschafft mit dem Weitwinkel Clownfische auf zu nehmen, da diese Kleinen ihre Anemone mit allem was sie haben verteidigen und ich mit dem Weitwinkel einfach zu nahe ran muss, was ich Ihnen nicht zumuten möchte, außerdem halten sie ja nie still, d.h. das wird in der Regel nichts.

Die Muräne war wenigstens etwas größer, ich schätzte sie auf ca. 1m. Sie kam aber aus ihrer Höhle auch nicht so richtig heraus. Die Muräne hatte ich auf dem Riffdach fotografiert, da war dann wieder etwas Strömung, die in der Zwischenzeit etwas nachgelassen hatte.

Kurz vor dem auftauchen kam dann noch der kleine Hai vorbei, er hatte ca. 1m Länge und schwamm am Riffdach entlang.

Dies waren einmal unsere Tauchgänge hier auf Vakarufalhi, in zwei Tagen geht es dann weiter in den Süden nach Kooddoo Airport, das sind ca. 320km Luftlinie zu Vakarufalhi. Dort geht es dann an Board der Maldives Masters, wo wir dann in den kommenden 12 Tagen von Kooddoo nach Male zurück fahren werden. Die Tour wurde "Best of Southern Atolls" benannt, dann können wir nur hoffen, dass der Name Programm ist.


Euer ultrafastfreddy aus Vakarufalhi, Malediven

4.3.18 12:50

Letzte Einträge: Maledives Masters, TG 21-23, Maledives Masters, TG 24-26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen